Gemeinsame Website von:

Förderverein "Park Hohenrode" e.V.

Bürgerstiftung Park Hohenrode

historische Parkanalage mit bedeutender dendrologischer Sammlung
Neuigkeiten-Detail
Neuigkeiten-Details
Mittwoch, 06.09.2017

„Schluss mit süß“

Eine Performance-Wanderung in der Villa Kneiff – Park Hohenrode

Foto © Katharina Töws
Foto © Katharina Töws
Foto © Katharina Töws
Foto © Katharina Töws
Foto © Katharina Töws
Foto © Katharina Töws

im Rahmen des Tags des offen Denkmals am 10.09.2017
Performance: 11:30 Uhr, 16:00 Uhr und 21:00 Uhr

Beginn der Performance um 21:00 Uhr im Pavillon im Park Hohenrode, mit einer historischen Einführung und anschließenden Wanderung zur Villa Kneiff

„Schluss mit süß!“ – eine Begegnung der unterschiedlichen Facetten von Weiblichkeit in Street Dance und klassischer Musik.

Bei diesem besonderen Projekt trifft das ungewöhnliche weibliche Ensemble – Tänzerinnen aus Urban Dance und zeitgenössischem Tanz und Cellistinnen aus Nordhausen und Bochum auf die Musik von Komponistinnen aus dem 19.-21. Jahrhundert, u. a. von Fanny Hensel und Clara Schumann.

„Schluss mit süß!“ findet im Rahmen von Spurwechsel II statt, ein Projekt der Städtepartnerschaft zwischen Nordhausen und Bochum, das insbesondere den praktisch/künstlerischen Dialog zwischen den Künstlern aus beiden Städten fördern soll und wird. Das erste Projekt findet in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Park Hohenrode, dem Städtepartnerschaftsverein Nordhausen – Bochum und ProArtiSt statt.

Ein Zwiegespräch der Kunstgattungen: Musik – Tanz und ein außergewöhnlicher Raum – die Villa Kneiff im historischen Park Hohenrode

Bei „Schluss mit süß!“ haben alle Künstlerinnen – Musikerinnen, Tänzerinnen und Videokünstlerin – aktiv am ästhetisch-künstlerischen Schaffensprozess mitgewirkt.

So haben die Tänzerinnen und Cellistinnen nicht nur die klassisch-romantischen Werke von bis heute fast vergessenen Komponistinnen adaptiert und interpretiert. Auch transportieren und transformieren sie mit teils eigens komponierten Werken oder Improvisationen und Abwandlungen zeitgenössischer Musik die Frauen-Thematik in die Moderne und zurück.

Ebenso haben die Tänzerinnen – über das Voguing als tänzerische „Sprache“ – ihre persönlichen, charakteristischen Tanzstile mit in die Choreographie einfließen lassen und somit dem Stück eine neue inhaltlich-ästhetische Tiefe gegeben. Jede der Künstlerinnen lässt dabei ihre persönlichen Erfahrungen als Frau und Künstlerin in das Thema einfließen.

Die verbindende tänzerische Sprache ist das Voguing, welches die Tänzerinnen mit den Elementen aus Urban Dance und zeitgenössischem Tanz aus seinem Kontext heraus in eine neue Ebene transportieren. In diesen sehr intimen „Begegnungen“ durchbrechen sie bewusst die formale und räumliche Distanz zueinander und zusammen formen sie ein Bild, das den inneren Dialog einer Frau für den Betrachter sichtbar und erfassbar macht.

Der Ort

Der Park Hohenrode ist die größte historische Parkanlage in Nordhausen. Zehn Hektar Park mit Villa, Nebengebäude und Pavillon sind herausragende künstlerische Zeugnisse des 19. Jahrhunderts. Der Gartenkünstler Heinrich Siesmayer und der Architekt Ludwig Bohnstedt gehörten zu den Größen ihrer Zeit.

Die Performance-Wanderung

Das Spezielle an der PerformanceArt-Wanderung ist, dass einerseits einen facettenreichen künstlerischen Dialog mit den Räumen und eine Verknüpfung der sehr ungleichen Orte entsteht und andererseits das Publikum hautnah mit den Künstlerinnen durch die Räume wandern werden.

Dabei werden dem Publikum Fragmente aus „Schluss mit süß“ auf ganz besondere Weise zugänglich gemacht werden. Bei der „PerformanceArt-Wanderung“ geht es darum, Menschen einen Berührungspunkt zu einer künstlerischen Ausdrucksform zu ermöglichen.

In den von Veränderung gekennzeichneten Räumlichkeiten, die voller Erinnerungen stecken, entsteht ein unvergleichliches Erlebnis. Denn der Ort unterliegt einer fortwährenden Erneuerung und somit wird es die Räume mit dieser besonderen Atmosphäre von Verfall und Erneuerung in absehbarer Zukunft nicht mehr geben. Die Performance wird somit zu einem einzigartigen Ereignis.

„Schluss mit süß“ ist eine Produktion von ProArtiSt
Musikalische Leitung: Ameli Dziemba
Eigenkompositionen: Ameli Dziemba, Rachel Maio
Choreographische Mitarbeit: Giorgia Maddamma
Cellistinnen: Rachel Maio, , Anna Stasevich, Maria Luís Duarte
Tänzerinnen: Tanya Kupra, , Maria Petrishcheva, Erika Knauer
Dramaturgie: Bettina Henningsen
Video: Marijana Jocic
Lichtdesign: Jan Platzcke
Tanzregie/künstlerische Gesamtleitung: Joachim Goldschmidt

gefördert durch die THÜRINGER STAATSKANZLEI - Referat 44 | Theater und Musik; Rechtsangelegenheiten der Kultur im Rahmen von Spurwechsel II

Foto © Katharina Töws
Foto © Katharina Töws